Wo ist die Inspiration hin?

Es ist Februar geworden. Draußen ist alles grau und eintönig, aber wenn ich genau schaue, sehe ich Schneeglöckchen schon ein paar Zentimeter aus der Erde schauen. Der Sturm, der für heute Nacht angemeldet ist, der durch ganz Deutschland fegen wird, kündigt sich gerade durch leichte Bewegungen in den Bäumen an. Ich bin zur Zeit in einem nicht weit entfernten Kurort …

Spirituell-energetische Beratung zur Corona-Impfung

Soll ich mich impfen lassen?Spirituell-energetische Beratung zur Corona-Impfung Von mir erhältst du eine individuelle Beratung, wie du eine Coranaimpfung gut vertragen, die Nebenwirkungen minimieren und mit deinem Energiekörper in Einklang bringen kannst. Die erwünschte Wirkung wird unterstützt, unerwünschte Nebenwirkungen und Substanzen werden ausgeleitet. Du bekommst eine Antwort auf die Frage „Soll ich mich impfen lassen?“, eine energetische Behandlung als Vor- …

Meditation zur Wintersonnwende

Heute ist die längste Nacht des Jahres und damit ist die dunkelste Zeit überstanden. Das Licht kommt zurück, jeden Tag ein bisschen, fast unmerklich. Die Zeit ist richtig, das alte Jahr zu überdenken: Was soll zurückbleiben:? Was nimmst du mit ins neue Jahr? Was soll sich verändern? Was soll sich neu manifestieren? Das kann folgendermaßen klingen: Ich lasse meine Ängste …

Vertrauen

Am 10. Oktober war die Fiesta del Noche in Leon. Meine Erkältung war gerade dabei, sich zu entwickeln. Die Schmerzen in den Füßen waren auf ihrem Höhepunkt, meine ganze Verfassung dagegen auf dem Tiefpunkt. An diesem Abend war ich mit 2 anderen Pilgern beim Essen, die mich überredeten, zur Pilgersegnung ins hiesige Nonnenkloster zu gehen. Nach einigem Zögern bin ich …

Selbstfürsorge und Achtsamkeit

Diese beiden Wörter sind in den letzten Jahren geradezu zu Modewörtern gemacht worden. Der moderne Mensch flicht diese Wörter wie beiläufig in seinen Sprachgebrauch ein, wie um zu beweisen, dass dies auch, selbstverständlich natürlich und anstrengungslos praktiziert wird. Klagt jemand über Stress oder Überlastung, Sorgen oder auch Langeweile, heißt es oft, „übe Achtsamkeit“, „bleibe im Hier und Jetzt“, „kümmere dich …

Zwischen den Welten, letzter Teil

Adios, Camino de Santiago – Tschüss, Jakobsweg Im Flugzeug sitzend nehme ich Abschied. Auch wenn mein Weg gelaufen ist, Santiago erreicht ist, bin ich doch sehr traurig, dass es zu Ende ist… Was nehme ich mit? Wofür war es gut? Ich habe schon viel dazu geschrieben und vieles möchte ich auch lieber im persönlichen Gespräch weitergeben. Vielleicht nur so viel …

Zwischen den Welten, Teil 2

In Santiago haben wir uns eine Zeit lang treiben lassen, die Sehenswürdigkeiten angeschaut, das Essen genossen. Mir waren die vielen Leute und Autos und Hektik oft zuviel nach all der Einsamkeit, die ich durchschreiten musste. So saß ich gerne irgendwo in der Stille und Energie der Kathedrale, um mich zu besinnen und erinnern. Und vor allem, um zu realisieren: mein …

Zwischen den Welten, Teil 1

Ich bin angekommen! Ich hab’s tatsächlich geschafft! Ich habe den Camino gemacht! Als ich ungefähr 10 km vor dem Ziel war und über meine bevorstehende Ankunft so meine Gedanken hatte, wusste ich gar nicht recht, was ist. Ich wollte jeden Schritt auskosten und genießen, die Landschaft nochmals bewusst aufnehmen, riechen und hören. Den Eukalyptusduft atmen und alles ganz genau einprägen. …

Noch 19,4 km!

Meine Gefühle fahren echt Achterbahn! Morgen werde ich in Santiago de Compostela ankommen, nach gut 600 km und 39 Tagen! Die Ruhetage herausgerechnet, bin ich täglich ca. 19 km gelaufen mit einem Rucksack, der zwischen 9,5 und 11,5 kg wog (je nachdem, wieviel Wasser, Obst und sonstiges Proviant drin war). Ich musste mich mit (nur) 4 Regentagen arrangieren, aber die …

Pures Glück

Die letzte Nacht war nicht gut! Ich musste mal wieder in einem Mehrbettzimmer schlafen und, was soll ich sagen, es liegt mir nicht: zu laut, zu stickig, zu hell, zu alles halt. Ich will alleine sein in der Nacht, auch wenn mein einziger Mit-Schläfer ein sehr rücksichtsvoller Spanier war. An ihm lags nicht, sondern an mir. Deshalb bin ich quasi …